Wie kann man den Serotoninspiegel erhöhen?

Der Neurotransmitter Serotonin wirkt nicht nur stimmungspositiv als "Glückshormon", wie es im Volksmund gerne bezeichnet wird, sondern erfüllt darüber hinaus noch viele weitere wichtige Aufgaben im Körper. Dazu muss genügend Serotonin im Körper verfügbar sein. Wenn dies nicht der Fall ist, können gesundheitliche Probleme körperlicher und psychischer Art auftreten. Das muss jedoch nicht sein, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Serotoninspiegel zu erhöhen.

Wie erhöht man den Serotoninspiegel?

Serotoninspiegel erhöhen
Bei schweren Erkrankungen, die mit einem niedrigen Serotoninspiegel in Zusammenhang stehen, erfolgt eine Erhöhung des Serotonins durch spezielle Medikamente, die sogenannten selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Sie verhindern die Wiederaufnahme des ausgeschütteten Serotonins in die Zellen, was den Serotoninspiegel erhöht und verschiedene positive Effekte auf Gesundheit und Wohlbefinden mit sich bringt. Doch auch ohne medikamentöse Unterstützung lässt sich der Serotoninspiegel steigern [1].

Eine einfache Maßnahme, um den Serotoninspiegel zu steigern, ist eine ausgewogene Ernährung mit Lebensmitteln, deren Inhaltsstoffe die Serotoninproduktion unterstützen und auf diese Weise den Serotoninspiegel erhöhen. Hierzu eignen sich vor allem Nüsse, Fleisch und andere tierische Produkte sowie bestimmte Obst- und Gemüsesorten wie Ananas, Avocado, Bananen, Datteln, Feigen, Kichererbsen und Pflaumen. Alternativ gibt es Nahrungsergänzungsmittel wie serotalin, die 5-HTP, die Vorstufe des Serotonins, enthalten.

Auch Sport oder regelmäßige Bewegung wirken sich positiv auf den Serotoninspiegel aus. Warum dies so ist, ist noch nicht endgültig geklärt. Möglicherweise liegt es an der Wechselwirkung zwischen Serotoninfreisetzung und positiver Stimmung. Denn Serotonin erzeugt nicht nur gute Laune, sondern Wohlbefinden und Glücksgefühle können offenbar ebenfalls den Serotoninspiegel erhöhen [2]. Dieser Effekt ist beispielsweise aus der Lachtherapie bekannt, aber auch aus gemeinsamen Erlebnissen mit anderen Menschen.

Zum allgemeinen Wohlbefinden gehört auch, Stress zu verringern und Momente der Entspannung in den Alltag einzubauen, zum Beispiel durch Meditation [3]. Auch das kann theoretisch den Serotoninspiegel erhöhen.

Wann steigt der Serotoninspiegel?

Serotoninspiegel steigern
Die Serotoninproduktion findet vor allem tagsüber statt, denn Tageslicht regt die Produktion des Neurotransmitters an und lässt den Serotoninspiegel steigern. Wenn es dunkel wird, ändern sich die Vorgänge im Körper, dann wird Serotonin in das Schlafhormon Melatonin umgewandelt. Das ist eine Erklärung dafür, warum sich viele Menschen im Winter - der dunklen Jahreszeit - müder und antriebsloser fühlen und häufiger unter depressiver Verstimmung ("Winterblues") leiden. Zusätzlich können Ernährung, Bewegung, Entspannung und gute Laune ebenfalls dazu beitragen, den Serotoninspiegel zu erhöhen.

Fazit zu Serotoninspiegel erhöhen

Für den reibungslosen Ablauf verschiedener Körperfunktionen und -prozesse ist der Neurotransmitter Serotonin unverzichtbar. Deshalb ist es wichtig, dass dem Körper genügend Serotonin zur Verfügung steht. Falls nicht, lässt sich der Serotoninspiegel steigern - je nach Art, Ursache und Ausmaß durch medikamentöse Behandlung oder durch Nahrungsergänzungsmittel, eine andere Ernährung, mehr Bewegung, weniger Stress und mehr positive Stimmung.

Quellen

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18043762/
[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18043767/
[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24395196/