Was essen gegen Schlafstörung?

Guter Schlaf ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden unerlässlich, denn Körper und Geist brauchen diese Zeit, um sich zu erholen und neue Energie zu tanken. Wer an einer Schlafstörung leidet und nicht gut ein- oder durchschlafen kann, fühlt sich am nächsten Morgen wie gerädert, müde und kraftlos und hat meist auch Probleme, sich zu konzentrieren. Umso wichtiger ist es, etwas gegen die Schlafstörung zu tun - zum Beispiel mit der Ernährung. Denn die Auswahl geeigneter Lebensmittel, die vor dem Schlafengehen verzehrt werden, schafft die Basis für einen erholsamen Schlaf. Besonders empfehlenswert hierfür sind Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Melatonin, denn das Schlafhormon macht müde und reguliert den Tag-Nacht-Rhythmus [1].

5 Lebensmittel gegen Schlafstörungen

1. Kiwis

Lebensmittel gegen Schlafstörung

Kiwis sind echte Vitaminbomben (vor allem Vitamin C und E) und reich an verschiedenen Mineralien wie Kalium und Folsäure. Darüber hinaus haben sie offenbar auch einen positiven Einfluss auf den Schlaf: In einer Studie berichteten die Personen, die eine Stunde vor dem Schlafengehen zwei Kiwis aßen, von einer kürzeren Einschlafzeit, längerer Durchschlafzeit und bessere Schlafqualität [2]. Der Grund hierfür ist noch nicht endgültig geklärt, doch die schlaffördernde Wirkung könnte mit den antioxidativen Eigenschaften der enthaltenen Folsäure oder ihrem Serotoningehalt zusammenhängen.

2. Sauerkirschsaft

Auch der Verzehr von Sauerkirschsaft scheint die Schlafzeit zu verlängern und die Schlafqualität zu verbessern [3]. Wissenschaftler vermuten, dass dieser positive Effekt auf den hohen Melatoningehalt der Sauerkirschen und/oder die antioxidativen Eigenschaften des Obsts zurückzuführen ist, die ebenfalls eine schlaffördernde Wirkung haben.

3. Lachs

Mit seinem hohen Gehalt an gesunden Omega-3-Fettsäuren ist Lachs und anderer fetter Seefisch in vielerlei Hinsicht gesund. Studien zufolge wirkt sich der regelmäßige Verzehr von fetthaltigen Seefischen wie dem Lachs auch positiv auf die Schlafqualität und die tägliche Funktionsfähigkeit aus [4].

4. Walnüsse

Walnüssen essen gegen Schlafstörung

Walnüsse enthalten nicht nur viel Melatonin, das die Melatoninkonzentration im Blut erhöht [5] und somit seine Wirkung auf den Schlaf-wach-Rhythmus entfalten kann, sondern auch wichtige Mineralien wie Magnesium und Zink. In einer Studie mit älteren Probanden, die an Schlaflosigkeit litten, konnte diese Kombination aus Melatonin, Magnesium und Zink die Schlafqualität erheblich verbessern [6].

5. Kamillentee

Wegen seines Geschmacks und seiner vielen positiven Wirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden [7] gehört der Kamillentee zu den beliebtesten Kräutertee-Sorten. Eine dieser positiven Wirkungen ist die Verbesserung der Schlafqualität [8], die sich unter anderem in einem schnelleren Einschlafen und weniger häufigem nächtlichen Aufwachen zeigen kann [9]. Die positiven Effekte sind vermutlich auf das im Kamillentee enthaltene Antioxidans Apigenin zurückzuführen ist. Dieses bindet an bestimmte Rezeptoren im Gehirn, die die Schläfrigkeit fördern und auf diese Weise Schlaflosigkeit reduzieren können [10].

Fazit

Unsere Ernährung wirkt sich nicht nur auf die körperliche und geistige Funktionsfähigkeit, sondern auch die Schlafqualität aus. Bestimmte Lebensmittel können die Schlafqualität verbessern und auf diese Weise manche Schlafstörung abmildern. Wer an einer Schlafstörung leidet, sollte Lachs, Walnüsse und Kiwis in seine Ernährung integrieren und Sauerkirschsaft oder Kamillentee trinken.

Quellen

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28387721/
[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27633109/
[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28901958/
[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24812543/
[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15979282/
[6] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21226679/
[7] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21132119/
[8] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31006899/
[9] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21939549/
[10] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21132119/